Kostenexplosionen der Handwerkerrechnung vermeiden

Im Kostenvoranschlag kalkuliert ein Handwerksunternehmen die ungefähren Kosten des Auftrags. Rechnet ein Handwerksunternehmen später auf Grundlage eines Kostenvoranschlages ab, können die Kosten bis zu 25 Prozent überschritten werden. Dieser Spielraum wird von Handwerksunternehmen gerne ausgenutzt, um preiswerter als die Konkurrenz zu sein und damit den Auftrag zu erhalten. Wird der Kostenvoranschlag allerdings nur unwesentlich überschritten, muss der Kunde die Mehrkosten tragen. Als unwesentlich Überschreitung gelten nach aktueller Rechtssprechung Mehrkosten von bis zu 20 Prozent gegenüber dem Kostenvoranschlag. 
 
Auf der sicheren Seite ist der Kunde, wenn es ihm gelingt mit dem Handwerksunternehmen einen „Festpreis“ zu vereinbaren. In diesem Fall trägt das Handwerksunternehmen das Kostenrisiko für Mehrarbeiten, höhere Materialkosten oder mehr Personalaufwand.
 
Weiter Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: