U-Werte

U-Wert:
Der U-Wert (früher k-Wert) gibt an, wie hoch der Wärmedurchgang durch einen festen Körper ist. Mit diesem Wärmedurchgangs- oder Wärmedämmwert wird ausgedrückt, wie viel Energie pro Grad Temperaturunterschied über eine Fläche von einem Quadratmeter des betreffenden Bauteils entweicht.
 
Anders ausgedrückt: Welche Energiemenge pro Zeiteinheit wird benötigt, damit ein Temperaturunterschied von einem Kelvin bestehen bleibt. Bestimmt wird der U-Wert hauptsächlich durch die Dicke und die Wärmeleitfähigkeit der verwendeten Materialien. Darüber hinaus haben aber auch die Konvektionen und Wärmestrahlung an den Oberflächen einen entscheidenden Einfluss auf den U-Wert. Grundsätzlich gilt: Je geringer der U-Wert, desto besser ist die Dämmung, da weniger Wärme durch den betroffenen Stoff geleitet wird.
 
Uw-Wert:
Der Uw-Wert bezeichnet den U-Wert für das gesamte Fenster. Das w steht dabei für das englische Wort window = Fenster. Dieser Wert berücksichtigt bei der Berechnung die Fensterverglasung und den Fensterrahmen. Diese Bezeichnung ist eigentlich die korrekte Bezeichnung für den U-Wert eines Fensters.
 
Ug-Wert:
Der Ug-Wert bezeichnet den U-Wert für die Fensterverglasung. Das g steht dabei für das englische Wort glazing = Verglasung. Bei der Berechnung wird ausschließlich die Fensterverglasung berücksichtigt, wie in der DIN-EN 673 gefordert.
 
Uf-Wert:
Der Uf-Wert bezeichnet den U-Wert für den Fensterrahmen. Das f steht dabei für das englische Wort frame = Rahmen. Bei der Berechnung werden ausschließlich die konstruktiven Merkmale der Fensterrahmen (Baumaterial, Verarbeitung, Technik) berücksichtigt.